Druckdaten

Druckfertige Daten sind eine Grundvoraussetzung für eine pünktliche Lieferung und damit für Ihre Zufriedenheit. Stellen Sie darum bitte sicher, daß die Druckdaten korrekt angelegt sind und auch zeitnah bei uns eintreffen. Der in der Bestellbestätigung genannte voraussichtliche Liefertermin gilt nur, wenn die Druckdaten "sofort" vorliegen und die Zahlung bei uns gebucht wurde.

Wenn Sie als Gast ohne Registrierung bestellen, haben Sie NUR am Ende der Bestellung die Möglichkeit, Ihre Daten hochzuladen. Nur als registrierter Kunde können Sie auch später noch in Ihrem Kundenkonto Daten hochladen.
Sie können Ihre Daten auch per eMail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. senden oder per Wetransfer bzw. mit einem anderen Cloudservice übertragen.
Wichtig: In Ihrer Bestellbestätigung finden Sie eine Bestellnummer, anhand der wir Ihre Daten zuordnen können. Bitte teilen Sie uns diese Bestellnummer bei jeder Datenübertragung mit.
Falls Ihre Bestellung mehrere unterschiedliche Positionen enthält, nennen Sie uns bitte die eindeutige Positionsnummer.
 
Beachten Sie bitte diese Hinweise zum Anlegen der Druckdaten:
 
Beispiel für Photoshop
 
- legen Sie Ihre Druckdaten immer im Farbmodus CMYK mit 8 Bit Farbtiefe an (wir nutzen das ICC-Profil "CoatedFOGRA 39")
Prinzipiell können wir natürlich auch RGB-Daten verarbeiten, oft erhält man mit korrekt angelegten RGB-Daten auch ein sehr gutes Druckergebnis. Um das zu erreichen, müssen aber viele Faktoren berücksichtigt werden, die den Rahmen dieser FAQ sprengen würden. Kurz gesagt: In RGB können viele nicht druckbare Farben am Monitor dargestellt werden. Das Druckbild unterscheidet sich dann je nach Farbe deutlich von Ihrem Bild am Monitor. Wenn Sie die Daten von Beginn an in CMYK anlegen, erhalten Sie schon eine gute Vorschau, wie Ihr Druck in Realität aussehen wird.
8 Bit Farbtiefe sind vollkommen ausreichend, der Dynamikumfang von 16-Bit-Bildern kann von Druckmaschinen nicht wiedergegeben werden.

 
- Sonderfarben (RAL, HKS, Pantone) sind prinzipbedingt nicht zu 100% im Digitaldruck reproduzierbar, sie werden bestmöglich an den Farbton angepaßt. Wenn die Sonderfarbe für Ihren Auftrag wichtig ist, fordern Sie besser vorher einen (kostenpflichtigen) Musterdruck auf dem gewünschten Material an. Anderenfalls können wir keine Garantie für eine korrekte Farbwiedergabe übernehmen.
 
- Weißdruck: hier finden Sie Informationen zum Weißdruck
 
- Konturschnitt: hier finden Sie Informationen zum Konturschnitt
 
- Schriften wandeln Sie bitte in Pfade um. Ansonsten kann es während der Produktion zu Fehlern in der Textdarstellung kommen (Zeichenfehler, Zeilenumbrüche etc.), für die wir keine Haftung übernehmen können.
 
- Maßstab: Legen Sie Ihre Druckdatei immer in einem Maßstab von 1:1 oder 1:10 an
 
- Auflösung / Pixelmaße: Bei im Maßstab 1:1 angelegten Daten ist eine Auflösung von 100ppi ausreichend. Schriften und feine Linien werden mit dieser Bildauflösung scharf dargestellt. Wenn Sie die Druckdatei im Maßstab 1:10 anlegen, verwenden Sie dementsprechend 1000ppi statt 100ppi.
Vermeiden Sie zu hohe Auflösungen. Werte über 100ppi ergeben keine bessere Druckqualität und liefern nur unnötig große Dateien.
Als Faustregel kann man die Kantenlänge des Produktes in mm mit 4 multiplizieren und erhält dann die nötige Bildgröße in Pixeln.
Bei größerem Betrachtungsabstand (z.B. bei Gerüstbannern) kann das Auge auch bei geringeren Auflösungen keinen Qualitätsunterschied mehr feststellen, dann reichen auch  z.B. 75ppi, 60ppi oder sogar weniger. (75ppi entspricht einem Multiplikator von 3).
Sie könnten folgendes tun, um das zu testen: Stellen Sie einen repräsentativen Teil das Bildes in Originalgröße auf Ihrem Monitor dar und sehen sich das Bild aus der Entfernung an, in der es normalerweise gesehen würde. Wenn es dann für Sie scharf erscheint, dann wird auch der Druck aus dieser Entfernung scharf aussehen, auch wenn aus der Nähe betrachtet teils deutliche Unschärfen sichtbar sind.

 
Dateiformat: Wir verarbeiten alle gängigen Grafikformate, bevorzugt PDF, TIF, PSD, AI, JPG.
Da viele Dateiformate sowohl Pixel- als auch Vektordaten enthalten können, ist das Dateiformat allein kein Garant für ausreichende Qualität. Wenn Sie Ihre Daten in verlustbehafteten Formaten speichern (JPG, z.T. TIF & PDF), kontrollieren Sie die erzeugte Datei nach dem Speichern noch einmal auf die erzielte Qualität. So verhindern Sie Zeitverzögerungen, wenn die Fehler erst bei unserer Datenprüfung gefunden werden.
Dateien aus Office-Anwendungen (Word, Excel, Powerpoint, Publisher etc.) sind grundsätzlich nicht druckfähig und werden von uns auch nicht angenommen. Diese Dateitypen können zum Beispiel potentiell Schadsoftware enthalten. Ein weiterer Punkt ist, dass z.B. das Schrift-Layout sich von Computer zu Computer unterscheiden kann, Bilder in minderer Qualität gespeichert werden etc.
Speichern Sie aus den genannten Programmen Ihre Daten als PDF, das sollte dann zumindest als Ansichtsvorlage ausreichen, auf deren Basis wir im (kostenpflichtigen) Gestaltungsservice eine Druckvorlage erstellen können.
 
- WhatsApp: Bilder, die einmal als Foto per WhatsApp versendet wurden, sind in der Regel für den großformatigen Druck nicht mehr verwendbar bzw. nur als kleine Bildchen zu nutzen. WhatsApp zerstört die Qualität bei der Übertragung als Foto. Auch Outlook bietet unter Umständen die automatische Anpassung der Bildgrößen an, wenn man Bilder IN den Text einer Mail einsetzt. In dem Fall wird die Qualität auch teils drastisch gemindert. Verhindern kann dies, indem bei WhatsApp die Datei nicht als Bild, sondern als "Dokument" versendet wird.  Bei Outlook setzen Sie das Bild nicht IN die Mail ein, sondern fügen sie als Anhang hinzu.
 

Suchen